Projekt Beschreibung

Akupunktur ist kein Rezeptbuch, nach welchem man eine bestimmte Reihenfolge von Nadeln einfach in den Körper sticht.
Es ist lebendige Medizin.

Sie „besticht“ durch ein dynamisches Regelwerk, welches dem Therapeuten erlaubt, eine situationsbezogene individuelle Diagnose zu stellen. Zur Diagnosefindung benutzen wir u.a. die chinesische Pulsmessung, der „radialer Puls“ oder die Bauch-Palpation „Ampuku“, um den Gesundheitszustand des Patienten einschätzen zu können.
Der Patient ist dadurch keine Maschine mehr, bei welcher man Teile einfach auswechseln kann, sondern ein in seinem „Stress-Umfeld“ eingebetteter Mensch. Zahlen bleiben somit Zahlen und werden nicht zu Fakten postuliert. Eine Weisheit, welche in der westlichen Medizin oft erst Therapeuten mit einer langjährigen Erfahrung zuteil werden.

Chronische Leiden von Körper und Seele mit der Logik der Akupunktur behandeln – ohne Nadeln

Welcher Punkt für was gut ist, muß immer situationsbezogen gesehen werden. Rückenschmerzen können ja auch von einem eingeklemmten Ischias-Nerv kommen, oder von einem Hexenschuss, oder als Folge von Darmbeschwerden. wird die Behandlung eine andere sein. Aus diesem Grund geben die Standardwerke der chinesischen Medizin eine situationsbedingte Wirkung der Akupunkturpunkte bekannt. Sie betrachten dabei „westliche Zivilisationskrankheiten“ wie Bluthochdruck, Schlafstörungen und Allergien als auch Hilfestellung bei insbesondere chronische gewordenen „weichen“ Krankheitsbildern wie Rheumatismus, Darmträgheit, Verdauungsstörungen. Und da in der chinesischen Medizin die strikte Trennung zwischen Körper und Geist nicht existiert, fallen im Westen genannte psychosomatische Beschwerdebilder mit in ihr Aufgabengebiet: Reizdarmsyndrom, Magengeschwür, Neurodermitis und Burn-out-Syndrom, um nur einige zu nennen.

Wir folgen diesem Ansatz der lebendigen Medizin und ganzheitlichen individuellen Betreuung, indem wir sogar auf das technische Hilfsmittel der Nadeln verzichten. Nadeln bedeutet unter anderem eine Zeitersparnis für den Mediziner im übervölkerten China. Nachdem die Nadeln gesetzt sind, kann der Therapeut zum nächsten Patienten wandern. Ohne Nadeln ist dies jedoch nicht möglich. Wie traditionell verankert bleibt der Therapeut die gesamte Behandlungszeit bei seinem Patienten und kann so ihre Wirkung in jedem Moment überprüfen. So wie Akupunktur an sich lebendige Medizin ist, soll die Behandlung es auch bleiben.